Marina Bay Sands

Schlitzaugenheidi versus Käsebrot

…oder in Singapur werden endlich wieder alle kulinarischen Gelüste befriedigt

26.07.-05.08.2014
Bei Ankunft in Singapur freuen wir uns darauf unsere Freunde Fey, Tobias und deren Tochter Lena zu besuchen. Netterweise dürfen wir sowohl für 2 Wochen bei ihnen unterkommen sowie auch unsere Sachen unterstellen, die wir für die nächste Etappe nicht mehr brauchen. Continue reading…

Die Petronas Towers

Schlitzaugenheidi versus Klassentreffen in KL

…oder ein Wiedersehen nach 11 Jahren bereitet so viel Freude

19.07.-26.07.2014
Nach dem Schock mit der Brückenkontrolle fuhren wir wieder frohen Mutes weiter Richtung Kuala Lumpur (KL). Wir achteten aber darauf, tatsächlich keine Autobahnen oder andere Straßen zu nutzen, von denen wir wussten, dass diese für Radfahrer verboten waren auch wenn andere vor uns diese schon genutzt hatten. Wieder fuhren wir vergleichsweise lange Strecken um die 120km. Der Aufenthalt in Georgetown hatte uns gut gefallen und wir waren nach den vielen kleinen thailändischen und malaysischen Dörfern mal wieder “heiss” auf eine richtige Großstadt wie KL. Continue reading…

Die Dipps zu den Klößen und dazu noch Sommerrollen

Schlitzaugenheidi versus Family and Preparations Time

…oder Unwägbarkeiten und Herausforderungen pflastern unseren Weg, aber das Essen ist toll ;)

05.06.-18.06.2014
Mein Versuch etwas mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen, scheiterte in der 1. Woche Vientiane grandios an einer Erkältung, die ich mir eingefangen hatte. Dadurch war jedoch auch die schlechte Nachricht, dass sich die Ankunft unseres Tandems um ein paar Tage verzögerte, für mich gar nicht so negativ, hätte ich eh nicht die Kraft gehabt zur geplanten Zeit auf’s Rad zu steigen. Continue reading…

Mit dem TucTuc 4 Stunden durch Bangkok

Schlitzaugenheidi versus die Odysee durch Bangkoks Fahrradläden

…oder so kann sich ein geplanter Umstieg von 1 Stunde auf 3 Tage verlängern

02.06.-05.06.2014
Die meisten von euch wissen es ja bereits: Nachdem mir Marco schon im letzten Jahr ein paar Mal vorgeschlagen hatte, mit ihm per Fahrrad die Welt zu bereisen und ich ihn immer wüst abgewiesen hatte, konnte ich mich in Xi’an langsam mit dem Gedanken anfreunden und so machten wir uns bereits in Beijing auf die Suche nach einem Tandem. Continue reading…