I believe I can fly.

Schlitzaugenheidi versus Ben Lomond

…oder wieder in Queenstown, meiner Lieblingsstadt in Neuseeland

22.02.-25.02.2015
2 volle Tage hatten wir für Queenstown eingeplant, eine Wohltat nach dem vielen Sitzen im Bus. Da Marco und ich schon einmal in Queenstown waren, hatten wir für den ersten Tag jeweils unterschiedliche Pläne. Judith, Kim und Thorsten guckten sich die Stadt an, Marco mietete sich ein Downhill-Bike um den Downhill-Park runter zu rasen, während Lasse und ich uns die Besteigung des Ben Lomond vornahmen. Continue reading…

Auf der Hochebene, inzwischen sind wir seitlich des Schicksalsberg ungefähr auf halber Höhe und man sieht an den hellen Pfade, wo andere zur Spitze aufsteigen. Wir verzichten jedoch darauf, da wir noch 2 weitere Tage Wanderung vor uns haben.

Schlitzaugenheidi versus Mordor

…oder auf dem Tongariro Northern Circuit rund um den Schicksalsberg

10.02.-14.02.2015

Nach ein paar Tagen Erholung in Queenstown ging es wieder auf die Nordinsel, wo wir uns schon sehr darauf freuten in Auckland Judith und Thorsten wieder zu sehen. Nachdem wir bereits im Vorjahr 4 Monate gemeinschaftlich unterwegs waren, wollten wir die verbliebene Zeit in Neuseeland nochmals zusammen reisen. Unser erstes großes Ziel nach der Reunion war eine Mehrtageswandertour im Tongariro National Park, für alle Herr der Ringe Fans auch als “Mordor” bekannt. Continue reading…

über die Bergkämme

Schlitzaugenheidi versus den Kepler Track

…oder auf den Spuren der Elben

29.01.-01.02.2015
Wow, was für ein Erlebnis… mehr als eine Woche später und ich bin immer noch überwältigt von dem Kepler Track. Der Kepler Track ist einer der neun Great Walks von Neuseeland und führt durch einen Teil des Fjordlandes der Südinsel. Wir hatten uns für die ca. 65km eine 4 Tages-Wanderung vorgenommen, wobei wir 1x im Zelt und 2x in einer Berghütte übernachten wollten. Continue reading…

Aussichtspunkt am "The Neck," die Landverbindung zwischen Nord- und Südinsel.

Schlitzaugenheidi versus Bruny Island

…oder was man so auf der Suche nach Albino-Wallabies findet und nicht findet…Schlange…ahhhh, Hilfe!

10.12.-14.12.2014
Immer noch etwas planlos führte uns unser Trip über Strahan an der Westküste nach Hobart, der Hauptstadt der Insel. Von Hobart als Stadt waren wir etwas enttäuscht, da wir sehr große Mühe hatten nette Restaurants, gute Cafés oder einfach schöne, architektonische Gebäude zu finden. Rund um Hobart herum gibt es jedoch vielfältige Möglichkeiten und so war Hobart für uns vor allem der Ausgangspunkt um nach Bruny Island zu kommen. Continue reading…

Bei der Wanderung um den See gibt es viele Pausenmöglichkeiten.

Schlitzaugenheidi versus Tasmanien

…oder 1. Stopp Cradle Mountain

08.12.-09.12.2014
Anderthalb Wochen bevor wir nach Tasmanien reisen wollten, fing ich an mich um die Fährenbuchung zu kümmern. Leider hatte ich nicht damit gerechnet, dass die Fähre im Dezember für Autos komplett ausgebucht sein würde. Eine Überfahrt ohne Auto kam für uns nicht in Frage und während wir 2 Stunden lang Alternativen diskutierten, wurde plötzlich ein Autoplatz wieder frei. Anscheinend hatte jemand kurz zuvor seinen Platz storniert und wir beeilten uns diesen freien Platz zu buchen, auch wenn er eigentlich an einem Datum 2 Tage früher als geplant war und wir dadurch Sydney um einen Tag verkürzen mussten. Continue reading…