Die beste Aussicht hatten wir von dem Dach des Flower Towers

Schlitzaugenheidi versus Beijing

…oder ist die chinesische Mauer wirklich das einzige Bauwerk, das man mit bloßem Auge aus dem Weltall erkennt

26.05.-02.06.2014
Diese Aussage ist schon seit geraumer Zeit von Astronauten widerlegt worden. Nichtsdestotrotz kann ich rückwirkend sagen, dass die chinesische Mauer von Jinshanling mich auf dieser China-Reise am meisten beeindruckt hat. Continue reading…

I'm walking

Schlitzaugenheidi versus das Mount Everest Base Camp

…oder das erste mal auf über 5.000m Höhe

Der Rest unseres Tibet-Roadtrips stand voll im Zeichen des Mount Everests. Unser Hauptziel war der Besuch des Mount Everest Base Camp auf chinesischer Seite, welches sich auf 5.170m Höhe befindet. Hier bereiten sich professionelle Bergsteiger auf die Besteigung des Berges vor, kann sich der Körper doch bis 5.500m Höhe noch voll an die Höhenkrankheit adaptieren und danach nur noch begrenzt. Continue reading…

Da kann ich hüpfen und schreien, wie ich will, und keinen stört es ;)

Schlitzaugenheidi versus das Dach der Welt

…oder die Hochebenen von Tibet – der Weg ist das Ziel

Tibet besteht bekanntermaßen nicht nur aus Lhasa, daher sah die von uns gebuchte Tour vor, dass wir mit einem Fahrer und unserer Tour Guide 4 Tage lang Tibet bereisen sollten. Unser Weg führte uns Richtung Westen entlang wunderschöner Berglandschaften und immer weiter hoch. Continue reading…

Aussicht auf Potala Palace

Schlitzaugenheidi versus Lhasa

…oder das erste Mal in 3650m Höhe

In Lhasa angekommen war die Spannung groß: Würden wir alle die Höhenluft vertragen oder sollte es bei uns Teil- oder gar Totalausfälle geben. Für mich war die Erleichterung groß als ich beim Aussteigen aus dem Zug bemerkte, dass ich ganz normal atmen konnte. Ich hatte mir vorher vorgestellt, dass man beim Einatmen jedes Mal das Gefühl hat, man ersticke gleich. Auch sonst habe ich in den ersten Minuten nichts bemerkt, aber die schlimmste Phase, laut Literatur und Erzählungen, sollte auch die Nacht sein. Continue reading…

Die Hard Sleeper. Auf dieser Fahrt mussten wir eigentlich noch mehr trinken...

Schlitzaugenheidi versus die lange Fahrt bergauf

…oder eine Zugfahrt, die macht Spass. Aber auch zwei? (Achtung: Am Ende des Artikels wird es ein bisschen eklig)

Von Chengdu aus wollten Marco, Judith und ich als nächstes nach Tibet reisen. In Chengdu hatten wir mithilfe unseres Hostels noch alle Genehmigungen eingeholt. Die große Frage war jedoch, wie wir nach Tibet gelangen sollten. Es boten sich 2 Möglichkeiten: per Flugzeug (ca. 2 Stunden) oder per Zug (ca. 48 Stunden). Continue reading…

Titelbild

Schlitzaugenheidi versus Wiedersehen mit China

…oder Chengdu: kurioses Ringelpieps mit Anfassen, Kungfu-Panda und “Klettern” am Leshan-Buddha

Seit 2001 war ich nicht mehr in China. Damals habe ich ein Auslandssemester in Nanjing gemacht und mit die beste Zeit meines Lebens verbracht. Ich erinnere mich immer wieder gerne an China zurück, aber natürlich war nicht nur alles Licht, sondern es gab auch einiges an Schatten. Für mich war es daher sehr spannend zu sehen, was sich in 13 Jahren alles verändert hat. Genaue Vergleiche kann man nicht ziehen, da China 1. riesig ist und jede Region ihre Besonderheiten hat und 2. ich damals im Osten war und Chengdu im Westen liegt. Gerade der Unterschied zwischen der industriellen Ostküste und der eher ärmlichen Westregion ist extrem groß. Continue reading…