DIE Entdeckung in Seoul - Galbi Jjim - superlecker, supergeil

Schlitzaugenheidi versus Wer kann beim Karaoke am lautesten gröhlen

…oder Seoul: Fressorgien und Kultur passen wunderbar zusammen

Die Ankunft in Seoul hat direkt begeistert. Für Seoul hatten wir uns ein Airbnb-Apartment in Hongdae, der Gegend um die Hongji-Universität, gemietet. Dass es sich bei der Hongji um die Universität der Künste handelt, merkt man an dem ganzen Viertel: Zu finden sind allerlei Straßenmusiker, Künstler, Akustikbars mit Live-Musik, kleine Boutiquen, etc. Zudem befinden sich viele Restaurants, etliche liebevoll eingerichtete Cafés und Shoppingmöglichkeiten in der Nähe. Die ganze Gegend pulsierte vor Leben und studententypisch vor allem abends. Continue reading…

Haeundae-Strand

Schlitzaugenheidi versus No Sympathy for Mr. Vengeance

…oder Busan war kurz und turbulent

2 Nächte und 1,5 Tage Busan bevor es nach Seoul geht, so sah der Plan aus. Nachdem wir in Japan nur Mini-Hotelzimmer hatten, die oft nicht viel größer als das Bett waren, wollten wir uns für Busan mehr Raum gönnen und hatten in einem Hotel 2 günstige Suiten gebucht. Schon am Vorabend machten wir Witze darüber, ob es sich bei diesem günstigen Preis wohl um ein Stundenhotel handelte. Tja, unsere Witzchen wurden zur self-fulfilling Prophecy als wir in der Gegend um das Hotel ankamen und man nur verhangene Stellplätze und verborgene Hoteleingänge sah. Die Hoffnung, dass sich das Bild bei unserem Hotel änderte, war leider vergeblich. Die Rezeption befand sich hinter einem Glaskasten mit kleiner Öffnung und es wurde das 1. Mal keine Papiere von uns verlangt, sondern nur rüde die Bezahlung eingefordert. Ein kleiner Trost war, dass die Zimmer ganz ordentlich aussahen. Was mich persönlich am meisten gestört hat, war nicht das Stundenhotel an sich, sondern die Tatsache, dass es sich bei dem Zimmer um ein Raucherzimmer handelte und ich schon nach 5 Minuten Aufenthalt Kopfschmerzen bekam. Zumindest wurde direkt reagiert als wir Haare auf dem Bett entdeckten und uns diesbezüglich beschwerten. Continue reading…